DER DOWNLOAD

iTunes und Co. Will man Musik digital zum Kaufen anbieten, kommt man um den Platzhirsch nicht herum. Bei uns ist iTunes für ca 80% des digitalen Umsatzes verantwortlich, liegt natürlich auch daran, dass wir hauptsächlich „Pop“ veröffentlichen und deswegen Spezialanbieter, wie z.B. „Juno“, für tanzbare Electronica eine untergeordnete Rolle spielen. Das kann aber bei Klinke auf Cinch schon etwas anders aussehen, auch hier schielen wir ja mit einem Auge auf den Dancefloor. Wir legen also Wert darauf, dass man Klinke auf Cinch an vielen Orten in der digitalen Downloadwelt über den Weg läuft. Wie wir die Musik dorthin bekommen, erklärt euch Jorin von Recordjet.

Die Musik landet natürlich auch bei Streamingdiensten wie Simfy und Spotify. Die gepriesene Zukunft der Musikindutrie beliefern wir selbstredend. Was von dort wiederkommt, kann man aber bislang noch unter ferner liefen verbuchen. Hier mal eine typische Abrechnung für einen mehrmonatigen Zeitraum.

© releasingarecord.de

Der Service kostet uns für ein Jahr annehmbare 24,77 Euro. Dafür bekommen wir das, was iTunes und die anderen Stores auszahlen, direkt auf unseren Account. Die Platte wird es natürlich auch bei uns zum Download geben, so kommen dann 100% Prozent bei uns an. Auf die großen Player werden wir aber nicht verzichten können. Wir legen als Releasedatum natürlich den 30.11.2012 fest. Ab dann wird man „highs and hills“ überall auf dieser Erde kaufen können.


Veröffentlicht unter business, music





Eine Antwort auf DER DOWNLOAD

  1. Pingback: releasingarecord.de - Die Schallplatte, der Download und das erste Fazit - recordJet Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.