DIE SINGLE

Es ist soweit! Heute erscheint die Single “highs & hills” vom gleichnamigen KLINKE AUF CINCH Album. Wie es sich für einen Release im Elektronik-Umfeld gehört, kommt die Single inklusive eines fantastischen Remixes von Marbert Rocel. “highs & hills” steht exemplarisch für den KLinke auf Cinch Sound 2012 – klare Orientierung in Richtung Song, eingängige Hookline. Dennoch die Besinnung auf die Stärken der Band: tiefer Sound, komplexe Percussionstrukturen, treibender Beat, orchestrale Instrumentierung.

Die Wahl auf Marbert Rocel für den ersten Remix zur neuen Platte fiel leicht. Die Leipziger Elektronik-Wg ist ein langer Wegbegleiter von KLinke auf Cinch, gegenseitige Remixe finden den Weg auf Vinyl. Wir haben mit Malik von Marbert Rocel über die Zusammenarbeit gesprochen.

Wie lang kennt ihr KLINKE AUF CINCH schon?
Eine gefühlte Ewigkeit. Wir sind ja ursprünglich aus Erfurt und Weimar und da bekommt man natürlich mit, wenn es in Jena ein paar gute Beatfrickler gibt. Dann haben wir mit marbert rocel im Kassablanca in Jena gespielt und Clemens und Patrick kamen vorbei. Da ging es dann um den Remix, den die Jungs für unser Album gemacht haben.

Wie entscheidet ihr ob ihr einen Remix von einem Stück macht?
Da gibt es keine feste Regel. Es kommt immer drauf an was man für Spuren bekommt und was einem da direkt anspricht. Besonders natürlich die Vocals. Oft hören wir das Original gar nicht und lassen uns dann überraschen wie weit oder nah wir weg oder dran sind.

Wie entsteht ein Remix bei euch?
Sehr unterschiedlich. Mal sitzen Robert und ich zusammen dran. Mal bastelt einer über Nacht schon eine Idee, mal werfen wir wieder alles weg, um es dann wieder zu holen. Bei Klinke saß ich unterwegs vor dem Rechner und hab einfach angefangen rumzuschrauben. Neben mir saß Alexander Binder (Gitarrist von max Prosa) und zupfte an einer Akustikgittare rum, aus Spaß hat er dann einfach übers Rechner-Mikrophon mal drüber geschrammelt, während wir bei Kaffee auf der Terasse saßen. Und wie das dann so ist: ab da war die Gitarre nicht mehr wegzudenken. Ein guter Moment ist halt einfach wichtiger als der perfekte Sound. Das Jan Roth dann auf seinem Cp70 Piano nochmal drüber jonglierte, darf nicht unerwähnt bleiben.

Genug der Worte! Hier ist sie. Zum Streamen auf Soundcloud. Zum kaufen auf iTUNES. Erzählt es allen! Share this! Danke!


Veröffentlicht unter music





Eine Antwort auf DIE SINGLE

  1. Pingback: releasingarecord.de: GEMA, GEMA und die Single - recordJet Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

HTML-Tags sind nicht erlaubt.